Der Weltjugendtag ist etwas ganz besonderes und findet alle zwei, beziehungsweise drei Jahre in einem anderen Land statt. Ziel dieses besonderen Tages ist das Zusammenreffen von Christen aus aller Welt. Im Jahre 1995 waren in Manila auf den Philippinen vier Millionen Besucher beim Weltjugendtag. Damit war er der meistbesuchte Weltjugendtag. Oftmals stehen ein Lied und ein bestimmtes Motto an diesem Tag im Mittelpunkt. Die Feierlichkeiten dauern eine Woche und die jugendlichen Pilger sollten bestenfalls von einheimischen Familien aufgenommen werden und sich so im Sinne der Nächstenliebe und Gastfreundschaft in dem jeweiligen Land willkommen fühlen.

Der Geist des Weltjugendtages wird in die Welt hinaus getragen

Auch wenn die Organisatoren des Weltjugendtages sich aufgrund hoher Kosten, wie beispielsweise in Sydney im Jahre 2008, beklagten, so ist der Kern unerschütterlich das Zusammentreffen der Christen. Dieses Senfkorn, das mit einem solchen Event gesät wird, sorgt nicht nur für einen regen Austausch, es beflügelt die Teilnehmer und es entstehen Verbindungen von Christen über alle Ländergrenzen hinweg. Dass sich nach einem solchen Zusammentreffen ein positives Feedback auch in den Medien erkennen lässt, trägt dazu bei, dass sich die Zahlen der Kirchenanhänger positiv wandeln.

Sind die jungen Leute immer noch an einem Weltjugendtag interessiert?

Schaut man sich die Zahlen seit dem ersten Weltjugendtag, den Papst Johannes Paul II im Jahre 1984 in Rom ins Leben gerufen hat, lassen sich Tendenzen feststellen. Diese jedoch sind nicht, wie man vielleicht erwartet hätte, ein Zeugnis darüber, dass hier eine Distanzierung von der Kirche stattfindet. Ganz im Gegenteil kann man sogar einen Trend erkennen, der vor allem in den Jugendlichen wieder etwas mehr das Verlangen nach einem Zusammentreffen und Austausch weckt. Diese wunderbare Erfahrung mit anderen Wegbegleitern zu teilen ist immer auch ein einzigartiges Erlebnis.

Der Weltjugendtag in Krakau

Der Weltjugendtag in Krakau in Polen konnte drei Millionen Gläubige bei sich willkommen heißen. Das Motto, das diesmal im Mittelpunkt stand, war: Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden (Mt 5,7). Die Messen werden meist unter freiem Himmel abgehalten und es wird gemeinsam gebetet und gesungen. Auch die Besinnung ist wichtig bei dieser Veranstaltung, und so war Papst Franziskus in Tschenstochau im Konzentrationslager, um zu beten und sich mit Überlebenden des Holocaust zu treffen.

Der nächste Weltjugendtag 2019

Die jugendlichen Pilger dürfen sich auf ein erneutes Treffen der Nationen freuen und das bereits 2019 in Panama. Das Motto des Events in Panama ist „Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast“ (Lk 1,38). Dieses Motto soll vor allem Maria in den Mittelpunkt rücken.